US
XS
SM
MD
LG

Aktuell angebotene Kurse

Bei der AWP Berlin haben Sie die Möglichkeit komplette Fortbildungsgänge mit offiziell anerkannten Abschlusszertifikaten zur Dialektisch-Behavioralen Therapie (DBT), Schematherapie und Psychotraumatherapie für den Erwachsenen und den Kinder und Jugendbereich zu besuchen. Zusätzlich wird ein komplettes Curriculum in der Akzeptanz- und Commitmenttherapie (ACT) angeboten sowie Fortbildungen zur Achtsamkeit in der Psychotherapie. Nähere Informationen zu den Fortbildungsrichtlinien finden Sie in der Rubrik "Richtlinien".

Es können auch einzelne Kurse innerhalb der Fortbildungsgänge besucht werden.

  • DBT
  • Schematherapie
  • CBASP
  • Emotionsfokussierte Therapie
  • Paartherapie
  • Psychotraumatherapie
  • Achtsamkeit in der Psychotherapie
  • ACT
  • Praxisnahe Einzelkurse
  • Systemische Therapie / Systemisches Coaching
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie
  • Kurse auf Anfrage

Traumatherapie Zusatzangebote

Bitte Kursbereich und Kurs wählen:


PTBS Kinder- und Jugendalter 2, fakultativ: Dialektisch Behaviorale Therapie für Adoleszente (DBT - A) unter besonderer Berücksichtigung traumaspezifischer Interventionen

Der Workshop „Dialektisch Behaviorale Therapie für Adoleszente (DBT - A) unter besonderer Berücksichtigung traumaspezifischer Interventionen“ wird bei der AWP Berlin fakultativ im Rahmen des Curriculums "Spezielle Psychotraumatherapie mit Kindern und Jugendlichen (DeGPT)" angeboten. Dieser Workshop ist nicht obligatorisch für die Erlangung der Zusatzqualifikation "Spezielle Psychotraumatherapie mit Kindern und Jugendlichen (DeGPT)".

Das Curriculum "Spezielle Psychotraumatherapie mit Kindern und Jugendlichen" der AWP Berlin definiert Standards zur Qualifikation für die psychotherapeutische Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Traumafolgestörungen. Durch den Nachweis einer curricularen Weiterbildung an einem zertifizierten Weiterbildungsinstitut können Psychologische und Ärztliche Psychotherapeutinnen und Kinder-und Jugendlichenpsychotherapeuten die Qualifikation "Spezielle Psychotraumatherapie mit Kindern und Jugendlichen (DeGPT)" erwerben.

Voraussetzung für die Möglichkeit zur Zertifizierung ist die Approbation als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut, Ärztliche/r oder Psychologische/r Psychotherapeut/in bzw. eine entsprechende berufliche Qualifikation in der Schweiz oder in Österreich. 

Das Curriculum "Spezielle Psychotraumatherapie des Kindes- und Jugendalters“ an der AWP Berlin ist bei der DeGPT zur Zertifizierung beantragt. Teilnehmer des Curriculums können die Zusatzqualifikation „Spezielle Psychotraumatherapie mit Kindern und Jugendlichen (DeGPT)" erlangen, indem sie die Kurse über insgesamt 120 UE besuchen, drei supervidierte Fälle über insgesamt 20 Therapiestunden durchführen, dokumentiert über entsprechende Fallberichte sowie ein Videoband mit einer Konfrontationssitzung vorlegen.

Fakultativ bietet die AWP Berlin die Workshops "Dialektisch Behaviorale Therapie für Adoleszente (DBT - A) unter besonderer Berücksichtigung traumaspezifischer Interventionen" und „Entwicklungsangepasste traumafokussierte kognitive Verhaltenstherapie für Jugendliche (E-KVT)“ an. Diese Workshops sind nicht obligatorisch für die Erlangung der Zusatzqualifikation "Spezielle Psychotraumatherapie mit Kindern und Jugendlichen (DeGPT)".

 

 

Beschreibung

In diesem Seminar  sollen Techniken aus der DBT-A vermittelt werden, die in der Arbeit mit traumatisierten jugendlichen PatientInnen eingesetzt werden können.

 

Beschreibung: Die dialektisch-behaviorale Therapie (DBT) wurde von Rathus und Miller (2006) für Jugendliche adaptiert und wird zunehmend auch im deutschsprachigen Bereich eingesetzt. Sie eignet sich für die Arbeit mit Jugendlichen mit Borderline-Symptomatik und anderen Störungen der Emotionsregulation. Viele der Jugendlichen leiden auch an Symptomen einer Posttraumatischen Belastungsstörung. 

Im Workshop sollen hilfreiche Strategien aus der DBT-A in der Arbeit mit traumatisierten PatientInnen vorgestellt werden. Der Schwerpunkt wird dabei auf die Unterbrechung intrusiver Phänomene, die Reduktion von  Selbstverletzungen sowie das Erlernen von Affektmodulation gelegt werden.

 

Zielgruppe

Approbierte PsychotherapeutInnen und Kinder- und JugendlichenpsychotherapeutInnen. Das Angebot steht auch anderen klinisch-psychologisch tätigen Personen offen.

Ziele

Ziel dabei ist es, Techniken kennen zu lernen, die

  • im Bereich der Stabilisierung der traumatisierten PatientInnen helfen können, z.B. zur Reduktion von Suizidalität, Selbstverletzendem Verhalten und anderen impulsiven Verhaltensweisen und zur Reduktion dissoziativer Zustände und Flashbacks 
  • bei Auftreten von Hochanspannung und Dissoziation während der Exposition zur Unterbrechung eingesetzt werden können
  • bei der Emotionsregulation eingesetzt werden können.

Inhalte

Es soll zunächst eine kurze Einführung in das Konzept der DBT-A gegeben werden. Im Anschluss werden verschiedene Fertigkeiten (Skills) aus den Bereichen Stresstoleranz (unter Einbezug antidissoziativer Skills) und Emotionsregulation vorgestellt und praktisch geübt.

 

Methoden

  • Vortrag
  • gemeinsames Ausprobieren von Skills
  • Rollenspiele

Literatur

Miller, A., Rathus, J. & Linehan, M. (2007). Dialectical behavior therapy with suicidal adolescents. New York, The Guilford Press.

Rathus & Miller (2014). DBT Skills Manual for Adolescents. Guilford Publications.

Von Auer & Bohus (2017). Skillstraining für Jugendliche mit Problemen der Gefühlsregulation. Das Therapeutenmanual. Stuttgart, Schattauer.

Fleischhaker, C, Sixt B & Schulz E (2011) DBT-A: Dialektisch-behaviorale Therapie für   Jugendliche: Ein Therapiemanual mit Arbeitsbuch auf CD, Heidelberg: Springer

 

Aktuell gibt es für diesen Kurs keine Termine.