US
XS
SM
MD
LG

Aktuell angebotene Kurse

Bei der AWP Berlin haben Sie die Möglichkeit komplette Fortbildungsgänge mit offiziell anerkannten Abschlusszertifikaten zur Dialektisch-Behavioralen Therapie (DBT), Schematherapie und Psychotraumatherapie für den Erwachsenen und den Kinder und Jugendbereich zu besuchen. Zusätzlich wird ein komplettes Curriculum in der Akzeptanz- und Commitmenttherapie (ACT) angeboten sowie Fortbildungen zur Achtsamkeit in der Psychotherapie. Nähere Informationen zu den Fortbildungsrichtlinien finden Sie in der Rubrik "Richtlinien".

Es können auch einzelne Kurse innerhalb der Fortbildungsgänge besucht werden.

  • DBT
  • Schematherapie
  • CBASP
  • Emotionsfokussierte Therapie
  • Paartherapie
  • Psychotraumatherapie
  • Achtsamkeit in der Psychotherapie
  • ACT
  • Praxisnahe Einzelkurse
  • Systemische Therapie / Systemisches Coaching
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie
  • Kurse auf Anfrage

Traumatherapie Zusatzangebote

Interkulturelles Kompetenztraining für Psychotherapeuten

Bitte Kursbereich und Kurs wählen:


PTBS Kinder- und Jugendalter 6, fakultativ: „Entwicklungsangepasste traumafokussierte kognitive Verhaltenstherapie“ - (E-KVT)

Der Workshop „Entwicklungsangepasste traumafokussierte kognitive Verhaltenstherapie für Jugendliche (E-KVT)“ wird bei der AWP Berlin fakultativ im Rahmen des Curriculums "Spezielle Psychotraumatherapie mit Kindern und Jugendlichen (DeGPT)" angeboten. Dieser Workshop ist nicht obligatorisch für die Erlangung der Zusatzqualifikation "Spezielle Psychotraumatherapie mit Kindern und Jugendlichen (DeGPT)".

Das Curriculum "Spezielle Psychotraumatherapie mit Kindern und Jugendlichen" der AWP Berlin definiert Standards zur Qualifikation für die psychotherapeutische Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Traumafolgestörungen. Durch den Nachweis einer curricularen Weiterbildung an einem zertifizierten Weiterbildungsinstitut können Psychologische und Ärztliche Psychotherapeutinnen und Kinder-und Jugendlichenpsychotherapeuten die Qualifikation "Spezielle Psychotraumatherapie mit Kindern und Jugendlichen (DeGPT)" erwerben.

Voraussetzung für die Möglichkeit zur Zertifizierung ist die Approbation als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut, Ärztliche/r oder Psychologische/r Psychotherapeut/in bzw. eine entsprechende berufliche Qualifikation in der Schweiz oder in Österreich. 

Das Curriculum "Spezielle Psychotraumatherapie des Kindes- und Jugendalters“ an der AWP Berlin ist bei der DeGPT zur Zertifizierung beantragt. Teilnehmer des Curriculums können die Zusatzqualifikation „Spezielle Psychotraumatherapie mit Kindern und Jugendlichen (DeGPT)" erlangen, indem sie die Kurse über insgesamt 120 UE besuchen, drei supervidierte Fälle über insgesamt 20 Therapiestunden durchführen, dokumentiert über entsprechende Fallberichte sowie ein Videoband mit einer Konfrontationssitzung vorlegen.

Fakultativ bietet die AWP Berlin die Workshops "Dialektisch Behaviorale Therapie für Adoleszente (DBT - A) unter besonderer Berücksichtigung traumaspezifischer Interventionen" und „Entwicklungsangepasste traumafokussierte kognitive Verhaltenstherapie für Jugendliche (E-KVT)“ an. Diese Workshops sind nicht obligatorisch für die Erlangung der Zusatzqualifikation "Spezielle Psychotraumatherapie mit Kindern und Jugendlichen (DeGPT)".

 

 

Beschreibung

Die E-KVT ist eine Traumapsychotherapie, die für Jugendliche und junge Erwachsene entwickelt und in einer ersten Studie für sehr wirksam befunden wurde (Matulis et al., 2014). Es handelt sich um eine intensive Therapie innerhalb eines kurzen Zeitraumes, die auf die sog. Cognitive Processing Therapy (CPT, z.B. Resick et al., 1992, König et al., 2012) aufbaut.

Zielgruppe

Kinder- und JugendlichenpsychotherapeutInnen, PsychotherapeutInnen, PsychologInnen, ÄrztInnen und PädagogInnen, die psychotherapeutisch tätig sind (mit entsprechender (angestrebter) Zusatzqualifikation)

Inhalte

In diesem praktisch orientierten Workshop lernen Sie ein effizientes traumafokussiertes Verfahren aus dem Bereich der kognitiven Verhaltenstherapie kennen. Wir erarbeiten dazu Antworten auf folgende Fragen:

-       Für welche Patienten, mit welchen Anliegen und welchen aktuellen Lebenssituationen ist die E-KVT geeignet?

-       Welche haltgebende Struktur auf der einen Seite und welche Möglichkeiten zur individuellen Anpassung auf der anderen Seite bietet das Verfahren?

-       Wie arbeitet man in den einzelnen Therapiephasen der E-KVT genau?

-       Welche schwierigen Therapiesituationen treten häufiger auf? Wie könnte man damit umgehen? Wann und wie bindet man Bezugspersonen ein?

Das therapeutische Vorgehen in den einzelnen Therapiephasen wird erläutert, demonstriert bzw. anhand von Videoausschnitten gezeigt und durch Übungen (z.B. Rollenspiele) vertieft. Bei der Erarbeitung der traumafokussierten Phase werden auch zur Selbsterfahrung anregende Übungen eingesetzt.

literature

Matulis, S., Resick, P. A., Rosner, R., & Steil, R. (2014). Developmentally adapted    cognitive processing therapy for adolescents suffering from posttraumatic stress disorder after childhood sexual or physical abuse: A pilot study. Clinical Child and Family Psychology Review, 17(2), 173-190.

Resick, P. A. & Schnicke, M. K. (1992). Cognitive processing therapy for sexual assault victims. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 60, 748-756.

König, J., Resick, P. A., Karl, R. & Rosner, R. (2012). Posttraumatische Belastungsstörung. Ein Manual zur Cognitive Processing Therapy. Göttingen: Hogrefe.



Kurstermine

Datum:

Sa., 25.08. und So., 26.08.2018,
jeweils 09:00 bis 17:00 Uhr

Dozenten:

Dr. Maja Steinbrink

Kurs-Nummer:

001 - F843

Unterrichts­einheiten:

16

Preis:

375,00 €

Status:

Freie Plätze verfügbar
Zur Anmeldung >>