US
XS
SM
MD
LG

Fortbildungen in DBT

Fortbildungsrichtlinien des Dachverband DBT e.V.

Selbstverständlich kann jeder medizinisch und psychologisch interessierte Mensch Kurse in DBT belegen. Die Kurse werden von zertifizierten Trainern des DDBT angeboten. Unsere Trainer sind nach den Richtlinien von M. Linehan ausgebildet und besuchen jährlich Kurse, um ihr Wissen aufzufrischen. Alle Kurse sind modular aufgebaut, und können den individuellen Anforderungen entsprechend zusammengestellt werden.

Zusätzlich zu den allgemeinen Fortbildungen ist es möglich, im Rahmen des DDBT-Curriculums folgende Zertifizierung zu erlangen:

Die DBT-Fortbildungsrichtlinen entsprechen den internationalen DBT-Fortbildungsrichtlinien nach M. Linehan, Seattle.

Zurück zur Übersicht

DBT-Therapeut

Ein DBT-Therapeut muss den Nachweis erbringen, dass er in der Lage ist, gemäß den Grundlagen und Prinzipien der DBT mit Borderline-Patienten zu arbeiten. Des Weiteren muss er sich zur kontinuierlichen Weiterbildung auf dem Gebiet der Borderline-Störung verpflichten. Das Zertifikat zum DBT-Therapeuten wird deshalb vom DDBT für die Dauer von drei Jahren vergeben, nach Prüfung der Voraussetzungen und einem Abschlussgespräch.

Falls der DBT-Therapeut innerhalb dieser drei Jahre mindestens an einem kompletten DBT-Netzwerktreffen teilgenommen hat, wird diese Zertifizierung ohne weitere Prüfung um drei Jahre verlängert.

Folgende Bausteine müssen erfüllt sein:

  1. Approbation als Psychotherapeut bzw. Approbation und Facharztnachweis
    (die Fortbildung zum DBT-Therapeuten kann schon während der Weiterbildung begonnen werden)
  2. 96 Stunden Theorie in DBT
  3. Ein supervidierter ambulanter Fall (über mind. 1 Jahr) und Rating (= Best of)
  4. Eine supervidierte Skills-Gruppe (6 Monate)
  5. Empfehlungsschreiben des DBT-Supervisors
  6. Kurs in VT-Grundlagen (24h) oder Nachweis Erstverfahren VT
  7. Vorliegen eines kurzen Lebenslaufs und eines Fallkonzepts
  8. Fachgespräch

1.) Approbation (und ggfs. Facharzt-Nachweis)

als Psychologischer Psychotherapeut, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut oder Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie, Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie* oder Zusatztitel Psychotherapie.
* nur bei diesem Facharzttitel ist kein VT-Nachweis notwendig

Bei der Zulassung ist das entsprechende länderspezifische Approbationsäquivalent (entspricht: z.B. in dem Land* anerkanntes Äquivalent zur Approbation) entscheidend.

Beispiel: Erteilt Österreich die Zulassung zu psychotherapeutischer Tätigkeit (Äquivalent zur Approbation in Deutschland), ist eine DBT-Zertifizierung entsprechend möglich, auch wenn in Deutschland die Approbationszulassung verweigert würde.

Bei Unsicherheit bitte Abklärung durch das DDBT-Sekretariat.

Die Fortbildung in DBT kann vor Abschluss der Psychotherapieausbildung oder -weiterbildung begonnen werden. Die Supervision kann jedoch erst unter der Voraussetzung des Nachweises der Kurse Basis I, Skills I und Skills II beginnen. Sollte ein Supervisor für Psychologische Psychotherapeuten bzw. Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten in Ausbildung gleichzeitig anerkannter Supervisor an einem anerkannten Ausbildungsinstitut auch DDBT-Supervisor sein, kann mit der Supervision schon während der Ausbildung (vor der Approbation) begonnen werden, sofern die supervidierte Therapie als Ausbildungstherapie unter Verantwortung des Ausbildungsinstituts stattfindet.

Der Fortbildungskandidat wird zur DBT-Supervison zugelassen, wenn keine Bedenken hinsichtlich seiner persönlichen Eignung als DBT-Therapeut im Rahmen eines Eingangsgesprächs mit dem Supervisor bestehen.

2.) 96 Stunden theoretische Fortbildung

Teilnahme an den Theoriebausteinen eines vom Dachverband akkreditierten Fortbildungsinstitutes bzw. Trainers.

Basis-I (16h)
Basis-II (16h)
Basis-III (16h, hieß bis 2009 „Aufbau“)
Skills-I (16h)
Skills-II-n (16h, zusätzlicher Kurs ab 2010)
Skills-III (16h, hieß bis 2009 „Skills-II“)

Insgesamt umfasst das Curriculum ab 2010 12 Tage (bisher: 10 Tage).

Übergangsregel:
Wer nachweislich vor dem 01.01.2010 mit dem Curriculum begonnen hat, muss den neuen Kurs Skills-II-n/Skills III nicht zwingend nachholen.

3.) Ein supervidierter ambulanter Fall (über mind. 1 Jahr) und Rating

Überwiegend ambulante Behandlung einer Borderline-Patientin nach DBT über mindestens 1 Jahr. Es sind insgesamt 23 Supervisionsstunden nötig, wovon mindestens 8 Supervisionsstunden in Form von videogestützten Einzelsupervisionen genommen werden müssen.
8 Bänder werden gesichtet, davon 4 Bänder vollständig und 4 Bänder teilweise.
Die gesamte Supervision sollte videogestützt erfolgen (Sichtung von Ausschnitten).
Wahlweise kann der Rest von 15 Supervisonsstunden auch im Rahmen von Supervisionsworkshops á 15 Unterrichtseinheiten abgebildet werden, wobei ein Workshop 5 Einzelsupervisionen entspricht.
In den Supervisionsworkshops muss der zu supervidierende Fall dargestellt werden. Damit der Supervisionsprozess gewährleistet ist, müssen mit Ausnahme der Supervisionsworkshops die Supervisionen kontinuierlich durch einen Supervisor begleitet werden.

Rating = show the best
Wer nach dem 01.01.2012 mit der Supervision des ambulanten Falles beginnt, muss vor der Prüfung eine von einem unabhängigen Rater als adherent eingestufte Aufnahme einer ganzen DBT Sitzung nachweisen.
(Um die Kontaktdaten der drei Rater zu erfahren, klicken Sie bitte auf den Link.)
Die zusätzlichen Kosten für das Rating belaufen sich auf 200 Euro.

4.) Eine supervidierte Skills-Gruppe (6 Monate; ambulant oder stationär)

Leitung einer Skills-Gruppe über ein halbes Jahr, davon müssen mindestens 4 Sitzungen von einem DBT-Supervisor (einzeln oder in der Gruppe) per Video ausschnittsweise supervidiert werden.

5.) Empfehlungsschreiben des Supervisors

Neben der Empfehlung wird das Datum des Supervisionsbeginns benannt.

6.) Kurs in VT-Grundlagen (24h)

Psychologen und Ärzte mit tiefenpsycholog. Ausbildung müssen zusätzlich einen Kurs in VT-Grundlagen (24h) nachweisen. Ein solcher wird anerkannt, wenn er von einem DBT-Trainer oder von einem an einem VT-Institut akkreditierten Dozenten durchgeführt wurde.
Psychologen und Ärzte deren Erstverfahren Verhaltenstherapie ist, senden dazu einen Nachweis.

7.) kurzer Lebenslauf und Fallkonzeption

Ein Lebenslauf, der einen kurzen Überblick über die Schulsausbildung und die weitere berufliche Laufbahn Aufschluss gibt.
Eine schriftlich ausgearbeitete Fallkonzeption (nicht länger als 5 Seiten), die im Fachgespräch besprochen wird.

8.) Fachgespräch

Das halbstündige Abschlussgespräch erfolgt durch mindestens zwei Mitglieder des Prüfungsausschusses, wovon mindestens einer nicht gleichzeitig Supervisor des Prüflings gewesen sein darf. Es beinhaltet eine Falldarstellung einer ambulanten Therapie nach DBT, die nicht identisch ist, mit dem supervidierten Fall.

Der Kandidat stellt die Behandlung eines Falles vor, der Fall muss nicht abgeschlossen sein. Die Präsentation dauert 10 Minuten. Die Fallkonzeptualisierung orientiert sich an den Grundlagen der DBT – Case – Conceptualisation (Download: Fall-Konzepterstellung). Der Kandidat sollte anhand von Video-Segmenten den Verlauf der Behandlung dokumentieren und Beispiele demonstrieren, die seiner Meinung nach gute DBT darstellen. An die Falldarstellung schließt sich ein 10-minütiges kollegiales Fachgespräch an, in dem der Prüfungsfall mit den Grundlagen der DBT in Beziehung gesetzt und diskutiert wird.

Voraussetzung für die Erlangung des Zusatztitels DBT-Therapeut für DBT A Therapeuten

  • Theorie: es ist keine zusätzliche Theorie notwendig (da der DBT-A-Therapeut bereits 2 Tage mehr Theorie abgeleistet hat u. dort alle Inhalte der DBT enthalten sein sollten)
  • Praxis: es muss ein DBT-Fall mit mindestens 40 h Einzeltherapie durchgeführt werden
  • Supervision: zu dem DBT-Fall müssen 4 Supervisionsstunden genommen werden. Hier wird ein Band vollständig gesichtet. Die restlichen drei Supervisionsstunden können mit Ausschnitten aus Bändern gestaltet werden.

Liegt bereits einer der Titel "DBT-A Therapeut"vor und der Therapeut entscheidet sich erst zu einem späteren Zeitpunkt, den Zusatztitel zu erlangen, so muss keine zweite Prüfung erfolgen. Der Therapeut muss dann die oben angegebenen zusätzlichen Bedingungen erfüllen und dem Dachverband die schriftliche Dokumentation des zusätzlichen Falles einreichen. Der Supervisor muss dem Therapeuten bestätigen, dass er ihn für die Erlangung des Zusatztitels geeignet befindet.

DBT-Therapeuten für Sozial- und Pflegeberufe

DBT-Pflegekräfte
DBT-Sozialarbeiter
DBT-Sozialpädagogen etc.

DBT-Therapeuten für Sozial- und Pflegeberufe müssen den Nachweis erbringen, dass sie in der Lage sind, Patienten mit Borderline-Störungen in den jeweiligen Einrichtungen zu betreuen und die psychotherapeutischen Behandlungen zu unterstützen.

Das Zertifikat zum DBT-Therapeuten wird deshalb vom DDBT für die Dauer von drei Jahren vergeben, nach Prüfung der Voraussetzungen und einem Abschlussgespräch.

Falls der DBT-Therapeut innerhalb dieser drei Jahre mindestens an einem kompletten DBT-Netzwerktreffen teilgenommen hat, wird diese Zertifizierung ohne weitere Prüfung um drei Jahre verlängert.

Wichtig: Für eine Re-Zertifizierung werden ausschließlich vom Dachverband DBT organisierte Netzwerktreffen anerkannt, erkennbar an der Ankündigung auf der Startseite der Homepage.

Folgende Bausteine müssen erfüllt sein:

  1. Voraussetzungen (Diplom)
  2. Theorie in Verhaltenstherapie (24h)
  3. Theorie in DBT
    (112h - bei Beginn des Curriculums nach dem 01.01.2014;
    96h - bei Beginn des Curriculums vor dem 01.01.2014
    80h - bei Beginn des Curriculums vor dem 01.01.2010)
  4. Berufliche Tätigkeit mit Borderline-Patienten (min. 6 Monate)
  5. Durchführung einer Skills-Gruppe als Therapeut in Ausbildung
  6. Sammlung von Kenntnissen und Fertigkeiten in DBT
  7. Empfehlungsschreiben des Supervisors
  8. Vorliegen eines kurzen Lebenslaufs
  9. Fachgespräch

1.) Voraussetzungen (Diplom)

für examinierte Altenpfleger (Voraussetzung: mind. 1. Jahr Psychiatrieerfahrung), Ergotherapeuten, staatlich anerkannte Erzieher, Heilerziehungspfleger, Heilpraktiker für Psychotherapie, Körpertherapeuten, examinierte Krankenschwestern oder –pfleger, diplomierte Pflegefachfrau HF/Schweiz / diplomierter Pflegefachmann HF/Schweiz, Kunsttherapeuten (Bachelor of Arts), diplomierte Pädagogen, Physiotherapeuten, nicht approbierte Diplom-Psychologen, diplomierte Sozialarbeiter, diplomierte Sozialpädagogen, BA FHO Soziale Arbeit/Schweiz; in Österreich zusätzlich für Lehrer und Theologen

Bologna-Prozess: Bachelorabschluss in sozialem Bereich analog einem ehemaligen Diplom im Gesundheitsbereich. Liegt ein Masterabschluss in einem sozialen Gesundheitsberuf vor und der Bachelor wurde in einer fachfremden Studienrichtung erworben, ist zusätzlich eine mindestens 3-jährige Tätigkeit mit Borderline-Patienten nachzuweisen (kann auch ausbildungsbegleitend sein).

2.) Grundwissen in Verhaltenstherapie (24h)

Nachweis der Teilnahme an einem Grundkurs in verhaltenstherapeutischen Standardmethoden über mindestens 24 Stunden.

Ein solcher wird anerkannt, wenn er von einem DBT-Trainer oder von einem an einem VT-Institut akkreditierten Dozenten durchgeführt wurde.

3.) theoretische Ausbildung in DBT

bei Beginn des Curriculums vor dem 01.01.2014:

Basis I, Basis II, Basis III
Skills I, Skills II, Skills III

oder entsprechend der neuen Regelung möglich:

Basis I, Basis II, Basis III
Skills I, Skills II, Skills III
Co I und/oder Co II bzw. SuP (= neuer Kurs/Bezeichung ab 2017)

bei Beginn des Curriculums nach dem 01.01.2014:

Basis I, Basis II, Basis III (oder Co II)
Skills I, Skills II, Skills III
Co I

oder

Basis I, Basis II, Basis III
Skills I, Skills II, Skills III
SuP (= neuer Kurs/Bezeichung ab 2017)

ab Beginn des Curriculums nach dem 01.01.2017:

Basis I, Basis II, Basis III
Skills I, Skills II, Skills III
Workshop SuP (ehemals Co I und Co II)

Als Kursreihenfolge empfiehlt sich:

  1. Basis I
  2. Skills I
  3. Skills II
  4. Workshop SuP (ehemals Co I und Co II)
  5. Basis II
  6. Basis III
  7. Skills III

Das Kursangebot finden Sie unter:
http://www.awp-berlin-online.de/
http://www.awp-freiburg.de
http://www.awp-muenchen.de
http://www.awp-zuerich.ch

berufliche Tätigkeit mit Borderline-Patienten (min. 6 Monate)

Nachweis einer halbjährlichen ganztägigen (oder äquivalenten) Anstellung auf einer Station, Tagesklinik, Ambulanz oder sozialpsychiatrischen Einrichtung (oder eines Äquivalents), die Borderline-Patienten behandelt.

5.) Durchführung einer Skills-Gruppe

Nachweis durch eine Bestätigung des Supervisors über eine Skills-Gruppenleitung über mindestens 6 Monate.

6.) Sammlung von Kenntnissen und Fertigkeiten in DBT

Dies beinhaltet Kenntnisse in biosozialer Theorie, Fertigkeiten bei der Durchführung der Skills-Gruppe als Therapeut in Ausbildung sowie bei der Durchführung von Verhaltensanalysen und der Vermittlung von Skills im Einzelkontakt. Der Nachweis muss anhand von mindestens sechs Videobändern erbracht werden. Diese müssen von einem DBT-Supervisor supervidiert und der gezeigte Behandlungsstandard muss als ausreichend eingeschätzt werden.
Inhalte der 6 Videobänder - es zeigen mind.
2 Bänder mit Skillsgruppenarbeit, 4 Bänder zur Einzelarbeit in der Bezugspersonenstunde
Bei den 4 Bändern aus der Einzelarbeit enthalten:

  • 1 Band zur Besprechung einer Verhaltensanalyse
  • 1 Band Erklärung des biosozialen Modells
  • 2 Bänder Skillsvermittlung

7.) Empfehlungsschreiben des Supervisors an den Dachverband

8.) kurzer Lebenslauf

Ein Lebenslauf, der einen kurzen Überblick über die Schulausbildung und die weitere berufliche Laufbahn Aufschluss gibt.

9.) Fachgespräch

Die Prüfung erfolgt durch zwei Mitglieder des Prüfungsausschusses. Von diesen ist mindestens einer DBT–Supervisor und fakultativ einer "DBT-Trainer für Sozial- und Pflegeberufe". Der Kandidat präsentiert einen 10-minütigen Videoausschnitt, anhand dessen seiner Meinung nach gute DBT dokumentiert wird. Der Videoausschnitt sollte keinem der sechs bereits supervidierten Videobänder entnommen sein. An die Videodokumentation schließt sich ein ca. 20-minütiges kollegiales Fachgespräch an, in dem die Inhalte des Videos mit den Grundlagen der DBT in Beziehung gesetzt und diskutiert werden.

Der Kandidat sollte anhand von Video-Segmenten den Verlauf der Behandlung dokumentieren und Beispiele demonstrieren, die seiner Meinung nach gute DBT darstellen.

Informationen zum Prüfungsablauf, -anmeldung und -terminen des Dachverband DBT

DBT-A-Therapeut für Sozial- und Pflegeberufe

Ausrichtung: Arbeit mit Adoleszenten

DBT-A-Therapeuten für Sozial- und Pflegeberufe müssen den Nachweis erbringen, dass sie in der Lage sind, jugendliche Patienten mit einer Emotionsregulationsstörung in den jeweiligen Einrichtungen zu betreuen und die psychotherapeutischen Behandlungen zu unterstützen.

Das Zertifikat zum DBT-A-Therapeuten SuP wird deshalb vom DDBT für die Dauer von drei Jahren vergeben, nach Prüfung der Voraussetzungen und einem Abschlussgespräch.

Falls der DBT-A-Therapeut SuP innerhalb dieser drei Jahre mindestens an einem kompletten DBT-Netzwerktreffen teilgenommen hat, wird diese Zertifizierung ohne weitere Prüfung um drei Jahre verlängert.

Wichtig: Für eine Re-Zertifizierung werden ausschließlich vom Dachverband DBT organisierte Netzwerktreffen anerkannt, erkennbar an der Ankündigung auf der Startseite der Homepage.

Folgende Bausteine müssen erfüllt sein:

  1. Voraussetzungen (Diplom)
  2. Theorie in Verhaltenstherapie (24h)
  3. Theorie in DBT (128 h - bei Beginn des Curriculums ab dem 01.01.2015, 96 h - bei Beginn des Curriculums vor dem 01.01.2015)
  4. Berufliche Tätigkeit mit Jugendlichen mit einer Emotionsregulationsstörung (min. 6 Monate)
  5. Durchführung einer Skills-Gruppe als Therapeut in Ausbildung
  6. Video-Nachweis von spezifischen Kenntnissen und Fertigkeiten in DBT-A
  7. Empfehlungsschreiben des Supervisors
  8. Vorliegen eines kurzen Lebenslaufs
  9. Fachgespräch

1.) Voraussetzungen (Diplom)

für examinierte Altenpfleger (Voraussetzung: mind. 1. Jahr Psychiatrieerfahrung), staatlich anerkannte Ergotherapeuten, staatlich anerkannte Erzieher, staatlich anerkannte Hebammen/Entbindungspfleger, staatlich anerkannte Heilerziehungspfleger, staatlich anerkannte Heilpraktiker für Psychotherapie, staatlich anerkannte Körpertherapeuten, staatlich anerkannte Bewegungstherapeuten, examinierte Krankenschwestern oder –pfleger, medizinische Fachangestellte (MFA), Fachwirte für ambulante medizinische Betreuung, diplomierte Pflegefachfrau HF/Schweiz / diplomierter Pflegefachmann HF/Schweiz, Kunsttherapeuten (Bachelor of Arts), diplomierte Pädagogen, Physiotherapeuten, nicht approbierte Diplom-Psychologen, diplomierte Sozialarbeiter, diplomierte Sozialpädagogen, Bachelor Soziale Arbeit (B. A.) Deutschland, BA FHO Soziale Arbeit/Schweiz; in Österreich zusätzlich für Lehrer und Theologen

Bologna-Prozess: Bachelorabschluss in sozialem Bereich analog einem ehemaligen Diplom im Gesundheitsbereich. Liegt ein Masterabschluss in einem sozialen Gesundheitsberuf vor und der Bachelor wurde in einer fachfremden Studienrichtung erworben, ist zusätzlich eine mindestens 3-jährige Tätigkeit mit Borderline-Patienten nachzuweisen (kann auch ausbildungsbegleitend sein).

2.) theoretische Ausbildung in Verhaltenstherapie

Nachweis der Teilnahme an einem Grundkurs in verhaltenstherapeutischen Standardmethoden über mindestens 24 Stunden.

Ein solcher wird anerkannt, wenn er von einem DBT-Trainer oder von einem an einem VT-Institut akkreditierten Dozenten durchgeführt wurde.

3.) theoretische Ausbildung in DBT

Nachweis der Teilnahme an den Theoriebausteinen eines vom Dachverband akkreditierten Fortbildungsinstitutes bzw. eines bei einem Fortbildungsinstitut akkreditierten Trainers:

Teilnahme an:

  • DBT-Basis I (16 h)
  • DBT-Skills I (16 h)
  • DBT-Skills II (16 h) - ab 01.01.15
  • neu ab 01.01.2017: Workshop SuP (ehemals Co I und Co II) zwischen 01.01.15-31.12.16: Co-I (16 h)
  • DBT-A-I (16 h)
  • DBT-A-II (16 h)
  • DBT-A-III (16 h)
  • DBT-A-Aufbau (16 h)

Der zeitliche Gesamtumfang beträgt 128 Stunden (bzw. bei Ausbildungsbeginn vor dem 01.01.2015 96 Stunden).

4.) berufliche Tätigkeit mit Jugendlichen mit einer Emotionsregulationsstörung (min. 6 Monate)

Nachweis einer halbjährlichen ganztägigen (oder äquivalenten) Anstellung auf einer Station, Tagesklinik, Ambulanz, Jugendhilfeeinrichtung oder sozialpsychiatrischen Einrichtung (oder eines Äquivalents), die mit Jugendlichen mit einer Emotionsregulationsstörung arbeitet.

5.) Durchführung einer Skills-Gruppe

Nachweis durch eine Bestätigung des DBT-Supervisors über eine Skills-Gruppenleitung über: ambulant 6 Monate; alternativ stationär 3 Monate mit insgesamt gleicher Terminanzahl.

6.) Supervidierte Skills-Gruppe

Dies beinhaltet Kenntnisse in biosozialer Theorie, Fertigkeiten bei der Durchführung der Skills-Gruppe sowie bei der Durchführung von Verhaltensanalysen und der Vermittlung von Skills im Einzelkontakt. Der Nachweis muss anhand von mindestens 6 Videobändern erbracht werden.
Inhalte der 6 Videobänder - es zeigen mind.
2 Bänder mit Skillsgruppenarbeit, 4 Bänder zur Einzelarbeit in der Bezugspersonenstunde
Bei den 4 Bändern aus der Einzelarbeit enthalten:

  • 1 Band zur Besprechung einer Verhaltensanalyse
  • 1 Band Erklärung des biosozialen Modells
  • 2 Bänder Skillsvermittlung

Diese müssen von einem DBT-Supervisor supervidiert und der gezeigte Behandlungsstandard muss als ausreichend eingeschätzt werden.

7.) Empfehlungsschreiben des DBT-Supervisors

8.) kurzer Lebenslauf

Ein Lebenslauf, der einen kurzen Überblick über die Schulausbildung und die weitere berufliche Laufbahn Aufschluss gibt.

9.) Fachgespräch

Die Prüfung erfolgt durch zwei Mitglieder des Prüfungsausschusses. Von diesen ist mindestens einer DBT-Supervisor und fakulatativ einer „DBT-Trainer für Sozial- und Pflegeberufe“ oder „DBT-A-Trainer für Sozial- und Pflegeberufe. Der Kandidat präsentiert einen 10-minütigen Videoausschnitt, anhand dessen seiner Meinung nach gute DBT dokumentiert wird. Der Videoausschnitt sollte keinem der sechs bereits supervidierten Videobänder entnommen sein. An die Videodokumentation schließt sich ein ca. 20-minütiges kollegiales Fachgespräch an, in dem die Inhalte des Videos mit den Grundlagen der DBT in Beziehung gesetzt und diskutiert werden.

Der Kandidat sollte anhand von Video-Segmenten den Verlauf der Behandlung dokumentieren und Beispiele demonstrieren, die seiner Meinung nach gute DBT-A darstellen.

DBT-Therapeut für Kinder und Jugendliche (DBT-A)

Folgende Bausteine müssen erfüllt sein:

  1. Approbation
  2. 48 Stunden Theorie in DBT + 48 Stunden Theorie in DBT-A + 16 Stunden Aufbau in DBT-A (insgesamt 12 Tage)
  3. Zwei supervidierte Fälle von jugendlichen Patienten unter Einbezug der Bezugspersonen (mindestens einer davon überwiegend ambulant über 6 Monate)
  4. Eine supervidierte Skills-Gruppe mit Jugendlichen und Bezugspersonen (ambulant 6 Monate oder stationär mit 2 Terminen pro Woche 3 Monate).
  5. Empfehlungsschreiben des DBT-Supervisors
  6. Fachgespräch

1.) Approbation

Entspricht den Voraussetzungen zum DBT-Therapeuten. Sollte keine Approbation als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut oder als Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie vorliegen, sollte mindestens eine einjährige Erfahrung im Kinder- und Jugendbereich nachgewiesen werden oder es sollte der Fachkundenachweis über die Berechtigung zur Behandlung von Kinder- und Jugendlichen nach den Richtlinien der kassenärztlichen Vereinigung vorliegen (Die Ausbildung kann bereits vor Erhalt der Approbation oder des Fachkundenachweises begonnen und auch abgeschlossen werden, die Zertifizierung erfolgt jedoch erst mit diesem Nachweis.).

Bei der Zulassung ist das entsprechende länderspezifische Approbationsäquivalent (entspricht: z.B. in dem Land* anerkanntes Äquivalent zur Approbation) entscheidend.

Beispiel: Erteilt Österreich die Zulassung zu psychotherapeutischer Tätigkeit (Äquivalent zur Approbation in Deutschland), ist eine DBT-Zertifizierung entsprechend möglich, auch wenn in Deutschland die Approbationszulassung verweigert würde.

Bei Unsicherheit bitte Abklärung durch das DDBT-Sekretariat.

2.) Kurs in VT-Grundlagen (24h)

Kinder-u. Jugendlichenpsychotherapeuten, Psychologen und Ärzte mit tiefenpsycholog. Ausbildung müssen zusätzlich einen Kurs in VT-Grundlagen (24h) nachweisen. Ein solcher wird anerkannt, wenn er von einem DBT-Trainer oder von einem an einem VT-Institut akkreditierten Dozenten durchgeführt wurde. Psychologen und Ärzte deren Erstverfahren Verhaltenstherapie ist, senden dazu einen Nachweis.

2.) Theorie

Teilnahme an:

  • DBT-Basis I (16 h)
  • DBT-Skills I (16 h) und Skills II (16 h)
  • DBT-A-Basis (24 h) an der AWP Berlin in Form der Kurse DBT-A1, DBT-A2 und DBT-A3 angeboten, die ja aus einem Basis- und einem Skills-Tag bestehen
  • DBT-A-Skills (24 h) an der AWP Berlin in Form der Kurse DBT-A1, DBT-A2 und DBT-A3 angeboten, die ja aus einem Basis- und einem Skills-Tag bestehen
  • DBT-A-Aufbau (16 h)

3.) Supervision

Supervision der Behandlung von zwei Jugendlichen mit emotional-instabilen Persönlichkeitszügen unter Einbezug der Bezugspersonen. Mindestens einer der Fälle sollte überwiegend ambulant über die Dauer von sechs Monaten behandelt werden. Es sind insgesamt 23 Supervisionsstunden nötig, wovon mindestens 8 Supervisionsstunden in Form von videogestützten Einzelsupervisionen genommen werden müssen. Mindestens eins dieser Videos sollte ein Gespräch mit Jugendlichem und Bezugspersonen zeigen. Die 8 Videobänder werden komplett gesichtet. Der Rest von 15 Supervisionsstunden kann wahlweise auch im Rahmen von Supervisionsworkshops abgegolten werden, wobei ein Workshop wie 5 Einzelsupervisionen bewertet wird. In den Supervisionsworkshops muss einer der zu supervidierenden Fälle dargestellt werden. Ein Supervisionsworkshop besteht aus 16 Unterrichtseinheiten. Damit der Supervisionsprozess gewährleistet ist, müssen mit Ausnahme der Supervisionsworkshops die Supervisionen kontinuierlich durch einen Supervisor begleitet werden.

Wer nach dem 1.1.2012 mit der Supervision des ambulanten Falls beginnt, muss vor der Prüfung eine von einem unabhängigen Rater als adhärent eingestufte Aufnahme einer ganzen DBT Sitzung nachweisen. Die zusätzlichen Kosten für das Rating belaufen sich auf 200 Euro.

4.) Supervidierte Skills-Gruppe

Leitung einer Skills-Gruppe mit Jugendlichen und Bezugspersonen über ein halbes Jahr ambulant oder 3 Monate stationär bei gleicher Terminanzahl. Davon müssen mindestens 4 Sitzungen von einem DBT-Supervisor (einzeln oder in der Gruppe) per Video ausschnittsweise supervidiert werden. Alternativ hierzu kann auch eine Skills-Gruppe nur mit Jugendlichen unter den gleichen Bedingungen supervidiert werden. Zusätzlich muss dann jedoch die Leitung einer Elterngruppe nachgewiesen und anhand zweier Videobänder dokumentiert und supervidiert werden.

5.) Empfehlungsschreiben des DBT-Supervisors

6.) Fachgespräch

Beinhaltet eine Falldarstellung nach DBT-A. Weitere Kriterien wie beim DBT-Therapeuten.

Informationen zum Prüfungsablauf, -anmeldung und -terminen des Dachverband DBT

Mit dem zusätzlichen Nachweis von 40 Stunden Einzeltherapie mit Erwachsenen sowie 4 diesbzgl. Supervisionsstunden kann zusätzlich der Titel DBT-Therapeut bei Vorhandensein der notwendigen Zugangsvoraussetzungen (siehe Fortbildung zum DBT-Therapeuten) erworben werden.

Voraussetzung für die Erlangung des Zusatztitels DBT-A für DBT-Therapeuten

  • Theorie: Die Kurse DBT-A-I, -II und - III müssen absolviert werden
  • Praxis: es muss ein DBT-A-Fall mit mindestens 24 h Einzeltherapie und 5 Bezugspersonenstunden durchgeführt werden
  • Supervision: zu dem DBT-A-Fall müssen 4 Supervisionsstunden genommen werden. Hier wird ein Band zur Einzeltherapie und ein Band zu einem Bezugspersonengespräch vollständig gesichtet. Die restlichen beiden Supervisionsstunden können mit Ausschnitten aus Bändern gestaltet werden.

Liegt bereits einer der Titel "DBT-Therapeut" vor und der Therapeut entscheidet sich erst zu einem späteren Zeitpunkt, den Zusatztitel zu erlangen, so muss keine zweite Prüfung erfolgen. Der Therapeut muss dann die oben angegebenen zusätzlichen Bedingungen erfüllen und dem Dachverband die schriftliche Dokumentation des zusätzlichen Falles einreichen. Der Supervisor muss dem Therapeuten bestätigen, dass er ihn für die Erlangung des Zusatztitels geeignet befindet.

Doppelprüfung DBT-Therapeut und DBT-A Therapeut

Doppelprüfung

Sollen in der Prüfung beide Titel erworben werden, so muss schriftlich ein DBT- und ein DBT-A-Fall eingereicht werden. In der Prüfung muss nur einer der Fälle vorgestellt werden. Die Prüfung beträgt daher auch hier nur 30 Minuten. Der Prüfling muss den Unterschied zwischen Standard-DBT und DBT-A erläutern können.

DBT-Behandlungseinheit
oder
DBT-A-Behandlungseinheit (Schwerpunkt Adoleszente)

Eine vom DDBT zertifizierte DBT–Behandlungseinheit (Station, Tagesklinik, Ambulanz, Wohngruppe) muss den Nachweis erbringen, dass ein multimodulares Behandlungsangebot nach den Richtlinien der DBT für Borderline-Patienten besteht, dass dieses von ausgebildetem Fachpersonal umgesetzt wird, sowie dass regelmäßige Supervision und Fortbildung gewährleistet ist.

Die Zertifizierung als DBT-Station (DDBT) erfolgt jeweils für den Zeitrahmen von zwei Jahren, unter Voraussetzung folgender struktureller und ergebnisorientierter Gegebenheiten.

Folgende Bausteine müssen erfüllt sein:

  1. Schriftliches Behandlungskonzept
  2. Personalbesetzung
  3. Patientenbesetzung
  4. Therapieangebot
  5. Ergebnisqualität
  6. Mitgliedschaft

1.) Schriftliches Behandlungskonzept

Es muss ein schriftliches Stations- und Behandlungskonzept vorliegen, welches auch Patienten zur Einsicht vorliegt.

2.) Personalbesetzung (bitte namentlich benennen)

  • Mindestens ein ausgebildeter DBT-Therapeut (DDBT) in verantwortlicher Position (DBT-Team-Leader)
  • Mindestens ein zusätzlicher DBT-Therapeut in Ausbildung (Kompakt I und II = 64 H Theorie)
  • Mindestens zwei zertifizierte DBT-Therapeuten für Sozial- und Pflegeberufe
  • Personalschlüssel mindestens 80% PsychPV

3.) Patientenbesetzung

Mindestens 25 Behandlungen von Patienten mit Borderline-Persönlichkeitsstörung pro Jahr (Behandlungsdauer mindestens vier Wochen). Zeitgleich müssen mindestens sechs Borderline-Behandlungsplätze auf einer Behandlungseinheit angeboten werden.

4.) Therapieangebot

  • Ein bis zwei Stunden DBT-Einzeltherapie pro Woche
  • Mindestens drei Stunden Skillstraining pro Woche (Gruppe oder Einzel)
  • Mindestens eine Stunde Psychoedukation (Basisgruppe)
  • Mindestens eine Stunde regelgeleitete Selbsthilfegruppe (Bezugsgruppe)
  • Wöchentliche Teambesprechung
  • Mindestens 14-tägige kollegiale Supervision
  • Jährlich acht Stunden Teamschulung durch einen anerkannten externen DBT-Supervisor incl. "Checkliste Teamtag" (Download siehe unten)
  • Mindestens zwei Personen des Teams verpflichten sich zu einer jährlichen Teilnahme an einem anerkannten Netzwerktreffen des DDBTs

Wichtig: Für eine Re-Zertifizierung werden ausschließlich vom Dachverband DBT organisierte Netzwerktreffen anerkannt, erkennbar an der Ankündigung auf der Startseite der Homepage.

5.) Ergebnisqualität

Eine Arbeitsgruppe des DDBT arbeitet an der Entwicklung eines Benchmarking-Systems, um die Therapieergebnisse (operationalisiert am SCL-90-R und der Borderline-Symptom-Liste (BSL)) aller teilnehmenden Kliniken auszuwerten. Dafür wird dann voraussichtlich ein Beitrag zur Kostendeckung erhoben werden.

6.) Mitgliedschaft

Die betreffenden Institutionen treten dem Dachverband als "Fördernde Mitglieder" bei und bezahlen jährlich die Mitgliedsbeiträge für Förder-Mitglieder von 100,- Euro.

Einreichung von Unterlagen

Antrag zusammen mit einer Aufstellung der o.g. Punkte und Unterlagen einsenden.