US
XS
SM
MD
LG

Aktuell angebotene Kurse

Bei der AWP Berlin haben Sie die Möglichkeit komplette Fortbildungsgänge mit offiziell anerkannten Abschlusszertifikaten zur Dialektisch-Behavioralen Therapie (DBT), Schematherapie und Psychotraumatherapie für den Erwachsenen- und den Kinder- und Jugendbereich zu besuchen. Daneben bietet die AWP Berlin 2021 folgende weitere Curricula an: jeweils ein Curriculum in Nei Yang Gong, in Achtsamkeit, in Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT), in CBASP, in Imagery Rescripting & Reprocessing Therapy (IRRT), in Klärungsorientierter Psychotherapie (KOP) sowie in Paartherapie. Aktuell bemühen wir uns zusätzlich um den Aufbau eines Curriculums in Systemischer Therapie.

Auch für 2021 haben wir uns um eine interessante Zusammenstellung von Einzelkursen bemüht, welche Sie unter „Praxisnahe Einzelkurse“ finden.

Nähere Informationen zu den Fortbildungsrichtlinien finden Sie in der Rubrik "Richtlinien".

Es können auch einzelne Kurse innerhalb der Fortbildungsgänge besucht werden.

  • Klärungsorientierte Psychotherapie
  • DBT
  • Mentalisierungsbasierte Psychotherapie (MBT)
  • Schematherapie
  • CBASP
  • Emotionsfokussierte Therapie
  • Paartherapie
  • Psychotraumatherapie
  • Achtsamkeit in der Psychotherapie
  • ACT
  • Praxisnahe Einzelkurse
  • Systemische Therapie / Systemisches Coaching
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie
  • Web-Seminare
  • Kurse auf Anfrage

Bitte Kursbereich und Kurs wählen:


Behandlung von Essstörungen durch Emotionsregulation

Zielgruppe

Der Workshop richtet sich an approbierte PsychotherapeutInnen, ÄrztInnen, PsychologInnen und Pflegepersonal, die mindestens Skills I und Basis I und II bei der AWP absolviert haben. Spezifische Kenntnisse aus der Essstörungsbehandlung werden nicht vorausgesetzt. Andere Berufsgruppen (z.B. ÖkotrophologInnen, ErnährungsberaterInnen, DiätassistentInnen, ErgotherapeutInnen, SozialpädagogInnen, SporttherapeutInnen) sind willkommen, die Inhalte sind jedoch nicht spezifisch auf diese Berufsgruppen ausgerichtet.

Ziele

DBT-E geht davon aus, dass Schwierigkeiten mit der Regulation von Emotionen im Zentrum der Entstehung und Aufrechterhaltung der Essstörung stehen. Verändertes Essverhalten insbesondere verminderte Nahrungszufuhr (Fasten), oder vermehrte Nahrungszufuhr (Essanfälle) sind natürliche Konsequenzen von Stressbelastung, Traumatisierung oder von Schwierigkeiten, Emotionen zu regulieren. DBT-E überträgt die Prinzipien der DBT auf die Behandlung der Essstörung. Die Module Stresstoleranz, interpersonelle Fertigkeiten wurden für die Essstörungsbehandlung modifiziert. Die Module Achtsamkeit und Emotionsregulation wurden ebenfalls modifiziert und bilden den Schwerpunkt der Essstörungsbehandlung. Hinzugefügt wurden die Module gesundes Essverhalten und Selbstmanagement. Gesundes Essverhalten bedeutet den Aufbau einer regelmäßigen, ausgewogenen, vielfältigen und angemessenen Ernährung in Kombination mit körperlicher Betätigung. Das Modul Selbstmanagement enthält Grundwissen zum Veränderungsprozess und Anleitung zum Ausfüllen von Ernährungstagebüchern.  

Inhalte

  • Diagnostik und Epidemiologie der Essstörung
  • Komorbidität bei Essstörung
  • Grundkenntnisse zu gesundem Essverhalten
  • Modifizierte Module (ausschnittsweise)

Methoden

  • Unterricht mit Handouts
  • Einüben von Techniken in Rollenspielen

Literatur

  • Sipos/Schweiger: "Therapie der Essstörung durch Emotionsregulation" Verlag: Kohlhammer

Aktuell gibt es für diesen Kurs keine Termine.