US
XS
SM
MD
LG

Aktuell angebotene Kurse

Bei der AWP Berlin haben Sie die Möglichkeit komplette Fortbildungsgänge mit offiziell anerkannten Abschlusszertifikaten zur Dialektisch-Behavioralen Therapie (DBT), Schematherapie und Psychotraumatherapie für den Erwachsenen- und den Kinder- und Jugendbereich zu besuchen. Daneben bietet die AWP Berlin 2021 folgende weitere Curricula an: jeweils ein Curriculum in Nei Yang Gong, in Achtsamkeit, in Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT), in CBASP, in Imagery Rescripting & Reprocessing Therapy (IRRT), in Klärungsorientierter Psychotherapie (KOP) sowie in Paartherapie. Aktuell bemühen wir uns zusätzlich um den Aufbau eines Curriculums in Systemischer Therapie.

Auch für 2021 haben wir uns um eine interessante Zusammenstellung von Einzelkursen bemüht, welche Sie unter „Praxisnahe Einzelkurse“ finden.

Nähere Informationen zu den Fortbildungsrichtlinien finden Sie in der Rubrik "Richtlinien".

Es können auch einzelne Kurse innerhalb der Fortbildungsgänge besucht werden.

  • Klärungsorientierte Psychotherapie
  • DBT
  • Mentalisierungsbasierte Psychotherapie (MBT)
  • Schematherapie
  • CBASP
  • Emotionsfokussierte Therapie
  • Paartherapie
  • Psychotraumatherapie
  • Achtsamkeit in der Psychotherapie
  • ACT
  • Praxisnahe Einzelkurse
  • Systemische Therapie / Systemisches Coaching
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie
  • Web-Seminare
  • Kurse auf Anfrage

Bitte Kursbereich und Kurs wählen:


Transgenerationale Weitergabe von Erfahrungen aus Kriegs- und NS-Zeit

Die Jahre von 1933 bis 1945 haben tiefe Spuren in den Familien hinterlassen. Traumatisierungen durch Kriegserlebnisse und Verfolgung, Gefühlserbschaften der NS-Zeit, Verlust von Heimat durch Flucht und Vertreibung, schuldhaftes Handeln und Schweigen, Opfer, Täter oder Mitläufer sein – alles kann Auswirkungen auf die Kinder- und Enkelgeneration haben. Welche Bedeutung hat dies für die klinische Praxis?

Zielgruppe

Das Angebot richtet sich an psychotherapeutisch tätige PsychologInnen und ÄrztInnen, steht aber auch anderen klinisch-psychologisch tätigen Personen offen.

Ziele

Ziel dieses Workshops ist es, ein vertieftes Verständnis für die psychischen Auswirkungen des Zweiten Weltkrieges und des Nationalsozialismus auf TherapeutInnen und PatientInnen heute zu erreichen und neue Ansatzpunkte für die therapeutische Arbeit zu vermitteln.

Inhalte

Klinische Symptome wie Ängste, Depressionen, Sucht etc. sind oft nicht allein aus aktuellen Lebensbezügen und individueller Geschichte erklärbar, sondern erschließen sich häufig erst dann, wenn die Vorgenerationen in die therapeutische Perspektive einbezogen werden. Dies gilt insbesondere für die Weitergabe von kriegsbedingten Traumata und unverarbeiteter Schuld. Die häufig traumatischen Erlebnisse der Eltern und Großeltern in der Zeit des Zweiten Weltkrieges und die seelischen Beschädigungen durch den Nationalsozialismus können auf ihre Nachkommen übertragen werden und bei ihnen auf vielfältige Weise Ausdruck finden. Diese Phänomene sind in den letzten Jahren immer mehr erforscht worden, und viele Menschen beschäftigen sich intensiv mit ihrer Familiengeschichte. In dem Seminar wird auf die aktuelle Bedeutung des Themas eingegangen und ein theoretischer Überblick über die transgenerationale Weitergabe von Traumatisierungen und Beschädigungen gegeben. Zudem werden Bezüge zur therapeutischen Arbeit und – bei Interesse - zur eigenen Familiengeschichte hergestellt.

Methoden

Vortrag
Fallbeispiele
Filmausschnitte
Diskussion mit Raum für persönliche Erfahrungen

Literatur

Pohl, U. (2021). Psychische Spätfolgen von NS-Zeit und Krieg bewältigen: Ein Schichtenmodell für die therapeutische Praxis. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Kurs-Termine:


Datum:

Fr., 04.11. und Sa., 05.11.2022,
jeweils 09:00 bis 17:00 Uhr

Kurs-Nummer:

08-49

Unterrichts­einheiten:

12

Preis:

280,00 €

Status:

Freie Plätze verfügbar